Anreise | Kontakt | Übersicht | Startseite

Kontakt

Stadtverwaltung Müncheberg
Die Bürgermeisterin
Rathausstraße 1
15374 Müncheberg

Telefon: +49 (0)33432/810
Telefax: +49 (0)33432/81143

rathaus@stadt-muencheberg.de

Öffnungszeiten

Verwaltung
 Di.  09.00 - 12.00 Uhr
   13.00 - 18.00 Uhr
 Do.  13.00 - 16.00 Uhr

Bürgerbüro

 Mo. -
 Fr.
09.00 - 12.00 Uhr
 Di. 13.00 - 18.00 Uhr
 Do. 13.00 - 16.00 Uhr

OT Münchehofe





drucken

Ortsteil Münchehofe
Geschichte und Tourismus

Geschichte

Die Ortsgründer von Münchehofe waren Mönche des schlesischen Zisterzienserkloster Leubus. Sie hatten gemeinsam mit dem Nonnenkloster Trebnitz vom damaligen Eigen-tümer des Landes Lebus dem schlesischen Piasten Herzog Heinrich I. 400 Hufen in der Region geschenkt bekommen um das größtenteils unbewohnte Land zu besiedeln. Da die Zisterzienser selbst Landwirtschaft betrieben, legten sich die Leubuser Mönche ei-nen eigenen Wirtschaftshof an, wofür ihnen Herzog Heinrich I. zwischen 1232 und 1238 weitere 15 Hufen übereignete. Dieser Hof wurde in den benachbarten Bauerndörfern "Mönchehof" genannt. Er lag offenbar zwischen Klobichsee und Mühlenteich, da an die-ser Stelle Bodenfunde und der Flurname "Mönchshof" darauf hinweisen. Man kann als sicher annehmen, dass der Hof bis 1238 entstand, denn Herzog Heinrich II. (1238 - 1241) schenkte diesem Anwesen der Mönche weitere 15 Hufen Acker und sechs Hufen Wiesen am Stobberow. Münchehofe ist somit nach Müncheberg der zweitälteste Ortsteile.

Tourismus

Sehenswürdigkeiten

Alte Mühle, historische Wassermühle am Abfluß des Großen Klobichsees, schon 1253 erstmals urkundlich erwähnt, über Wanderweg von Münchehofe und Buckow aus gut erreichbar.

Flugsanddüne, in der Nähe der Mühle am Wege von Münchehofe zur Mühle (links) Flugsanddüne. Hier wurden steinzeitliche Siedlungsspuren entdeckt (9000 Jahre v. Chr.)(Siehe Wanderwege) ·

Kirche, interessanter Feldsteinbau aus der 2. Hälfte des 13.Jahrhunderts, bestehend aus kurzem Schiff und eingezogenem Rechteckchor mit einem kleinen aufgesetzten ursprünglich verschieferten Westturm mit Pyramidendach. In der Ostwand spitzbogige Fenstergruppe, 2 originale spitzbogige Fenster auch in den Wänden des Schiffes, außerdem je ein Portal auf der Südseite von Schiff (vermauert) und Chor. Das kleine quadratische Schiff ist durch einen tief herabgezogenen Spitzbogen zum Chor geöffnet. Spätgotischer Flügelaltare um 1520, im Mittelschrein Madonna auf der Mondsichel zwischen dem hl. Georg und einem hl. Bischof, in den Flügeln die hl. Margarete und Anna selbdritt. (1958 restauriert, z.Zt. ausgelagert) Informationen zur Kirche über den Förderverein Restaurierung der Münchehofer Kirche, Seestraße 2, 15374 Münchehofe, Tel. 033432/ 8736 ·

Gedenkstätten:

Kriegsgräberstätte: I. Weltkrieg an der östlichen Außenmauer des Friedhofes (Ecke)

Kriegsgräberstätte: II. Weltkrieg auf dem Friedhof

Aussichtspunkte:

Von der Seepromenade (Schau ins Land) kann man den wunderschönen Blick auf den Großen Klobichsee und die dunklen Wälder der Märkischen Schweiz genießen.

Wanderwege:

Münchehofe-Eichendorfer Mühle-Hermersdorf-Münchehofe, Wegemarkierung grüner Punkt auf weißem Schild, Gesamtlänge ca. 10 km
Münchehofe-Alte Mühle-Drei Eichen-Großer Klobichsee-Münchehofe
Münchehofe-Klobichsee Wegmarkierung Gelber Punkt Wanderung durch das Naturschutzgebiet Klobichsee
Mühlenwanderung, Markierung Gelber Punkt (Gebietswanderung) Wanderung im Naturschutzgebiet Stobbertal